GCJZ Lueneburg siteheader

Gesellschaft CJZ Lüneburg e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg e.V.
Erbstorfer Landstraße 15 c
21337 Lüneburg

Fon 04 13 1 - 40 04 76 7

E-Mail gcjz-lueneburg@t-online.de
Homepage www.gcjz-lueneburg.de

Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Lüneburg e.V.

Hohe Auszeichnung für Frau Prof. Dr. Eveline Goodman-Thau
 

Seit vielen Jahren ist die Jerusalemer Rabbinerin und Professorin für Jüdische Philosophie- und Religionsgeschichte der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg und der Leuphana-Universität Lüneburg eng verbunden.
Am 22. Mai diesen Jahres wurde der Holocaust-Überlebenden in Berlin das Bundesverdienstkreuz für ihre überragenden wissenschaftlichen Leistungen und für ihre Verdienste im Christlich-Jüdischen Dialog verliehen. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Dr. Lutz-Bachmann.
Die Musikgruppe des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn begleitete die bewegende Feier musikalisch. 
Die Leuphana wurde von den Professorinnen Steierwald und Söntgen vertreten. (Foto links: von der Hegge)

Wir gratulieren Frau Prof. Goodman-Thau von Herzen
zu dieser Ehrung und freuen uns mit ihr.


Vorankündigung
 

Zum 50. Todestag von Fritz Heinemann werden die Stadt Lüneburg, das Museum und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit am
11. Januar um 18.00 Uhr
eine Gedenkfeier im Marcus-Heinemann-Saal des Museums veranstalten.

Weitere Informationen hier...


Herzliche Willkommen auf der Homepage der Lüneburger Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die 2017 ihr 25-jähriges Bestehen feiern konnte.

Zu diesem Anlass wurde auch eine "Chronik" der GCJZ Lüneburg erstellt, die einen Überblick über die Arbeit der Gesellschaft während des ersten Vierteljahrhunderts ihres Bestehens gibt. Diese "Chronik" können Sie hier herunterladen:
Chronik

Wir hoffen, dass unsere Informationen und unser Veranstaltungsangebot großes Interesse finden, und freuen uns über Anregungen und Kritik.

Wofür wir einstehen

In Übereinstimmung mit den anderen im Deutschen Koordinierungsrat zusammengeschlossenen Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit setzen wir uns  für  Gespräche und  Begegnungen zwischen Christen und  Juden ein. Die grauenvollen Untaten zur Zeit des Naziregimes dürfen nicht vergessen, nicht verdrängt, nicht aufgerechnet oder gar geleugnet werden.

Darum bemühen wir uns, die Erinnerung an das im Namen unseres Volkes zerstörte jüdische Leben wachzuhalten und dafür zu arbeiten, dass Juden heute unter uns in Frieden leben können.

Wir versuchen, Kenntnisse über die reichen Schätze der jüdischen Kultur und Religion, über jüdisches Leben, Denken und Handeln zu vermitteln.

Wir treten ein für das Volk, das Land und den Staat Israel als Heimstätte des jüdischen Volkes und für die friedliche Gestaltung der Beziehungen  zwischen Juden und Arabern.

Wir fordern ein Denken, das verbindet statt auszugrenzen, und wir weisen alle Tendenzen zu Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und religiöser Intoleranz, die heute erneut den Frieden unter uns und in vielen Ländern weltweit bedrohen, zurück. Die Gesellschaft  will „die internationale Gesinnung, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und den Völkerverständigungsgedanken fördern“ (aus der Satzung der GCJZ Lüneburg).

Wir freuen uns, wenn Menschen, die sich unseren Zielen verpflichtet fühlen, den Kontakt zu uns suchen und bereit sind, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg e.V.  durch ihre materiellen und ideellen Beiträge zu unterstützen.

 

Den Willen unseres Vaters im Himmel tun:
Hin zu einer Partnerschaft zwischen Juden und Christen


[...] „Wir  möchten den Willen unseres Vaters im Himmel tun, indem wir die uns angebotene Hand unserer christlichen Brüder und Schwestern ergreifen. Juden und Christen müssen als Partner zusammenarbeiten, um den moralischen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen. (…) Wir erkennen an, dass das Christentum weder ein Zufall noch ein Irrtum ist, sondern göttlich gewollt und ein Geschenk an die Völker.“ [...]

Aus der Erklärung Orthodoxer Rabbiner zum Christentum;
vollständiger Text hier: Den Willen unseres Vaters im Himmel tun