GCJZ Lueneburg siteheader

Gesellschaft CJZ Lüneburg e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg e.V.
Erbstorfer Landstraße 15 c
21337 Lüneburg

Fon 04 13 1 - 40 04 76 7

E-Mail gcjz-lueneburg@t-online.de
Homepage www.gcjz-lueneburg.de

Kurz notiert

NEUERSCHEINUNG
Das Neue Testament Jüdisch erklärt, Stuttgart 2022, die revidierte Lutherübersetzung von 2017 mit Infoboxen, sehr informativen Essays und einem Glossar von 84 jüdischen Autoren und Autorinnen, es handelt sich um die Übersetzung der englischen Ausgabe „Jewish Annotated New Testament (ANT)“ von 2017.
Aus dem Geleitwort der Herausgeber zur deutschen Ausgabe: „Wir haben erlebt, dass wir durch das Studium des Neuen Testaments  zu besseren Juden geworden sind, da wir gelernt haben, klarer zu sehen, wie unsere eigene Geschichte mit christlicher Theologie und Geschichte verbunden ist  - was wir gemeinsam haben und worin wir uns unterscheiden. Wir haben gelernt zu erkennen, wie Texte des Neuen Testaments zu Judenhass führen können, aber auch, was christliche Leserinnen und Leser solchen Interpretationen erwidern können.“

In ihrem Vorwort zitieren die Herausgeber Joseph Klausner: „Wann immer du eine Kirche oder ein Kreuz siehst, sieh ganz genau hin, denn Jesus war einer von uns, einer unserer großen Lehrer, einer unserer bedeutendsten Moralisten, einer unserer größten Visionäre.“

Die Wiederherstellung von Trauerhalle und jüdischem Friedhof findet große Resonanz in der Lüneburger Öffentlichkeit.
Einige Förderanträge sind bereits gestellt, und die ersten Spenden gehen ein.
Aktuelle Informaionen finden Sie hier: Sanierung der Trauerhalle

BUCHTIPP
Emuna Elon:
Das Haus auf dem Wasser
Aufbau-Verlag 2021


Dieses Buch der israelischen Schriftstellerin "ist ein Wunder - berührend, faszinierend, raffiniert", sagte Amos Oz über dieses Buch, das nun auch in der deutschen Übersetzung erschienen ist.

BUCHTIPP:
Doron Rabinovici:
Die Einstellung
Suhrkamp Verlag 2022


Ein Roman des österreichischen Autors, der in Tel Aviv als Sohn einer Schoa-Überlebenden geboren wurde, zur Debatte über Fake News und alternative Wahrheiten.

Am 7. Februar 2022 starb der Rabbiner em. Dr.h.c. Henry G. Brandt im Alter von 94 Jahren. Vor 30 Jahren nahm er an der Gründungsversammlung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg teil und war dann später häufig zu Vorträgen in Lüneburg. Rabbiner Brandt hat die Arbeit und das Wirken des Koordinierungsrates für den christlich-jüdischen Dialog mehr als drei Jahrzehnte entscheidend geprägt und war lange Zeit die wichtigste jüdische Stimme in der Begegnung von Menschen verschiedener religiöser Prägung. Seine Erfahrung und sein Engagement werden uns fehlen." (aus dem Nachruf des Koordinierungsrates)

Die GCJZ Lüneburg feiert in diesem Jahr am 22. Mai ihr 30-jähriges Bestehen.